Schmerzen bei Hunden und Katzen


Um Schmerzen bei Hunden und Katzen zu erkennen, sollte man die Symptome richtig deuten können.

Schmerzsymptome beim Hund:
• Starkes Hecheln schon bei geringer Belastung
• Schonhaltungen wie bspw. Anheben einer Pfote beim Laufen
• Verspannungen und Verhärtungen der Muskulatur
• Verweigerung von Treppensteigen
• Ungewöhnliche Bewegungsabläufe wie Humpeln, Hinken, Stolpern, Stürzen, Lahmen, über den Boden schleifen
• Morgendlicher Anlaufschmerz mit Steifheit des gesamten Körpers
• Kurzes Aufschreien
• Änderung des Körpergeruchs
• Schuppiges, glanzloses, struppiges oder talgiges Fell
• Ruhelosigkeit
• Appetitlosigkeit
• Zwanghaftes Belecken
• Benagen bestimmter Körperstellen
• Heftiges Juckreiz
• gekrümmte Körperhaltung
• gesenkter Kopf
• Zittern
• eingeklemmte Rute
• übermäßiges Schütteln
• blutunterlaufene Augen, Schielen, Veränderungen der Pupille
• Verhaltensänderungen wie schleichende Müdigkeit, Lethargie, Bewegungsunlust, keine Spielfreude,    defensives Verhalten bis hin zum Schnappen

Schmerzsymptome bei der Katze:
Das Heimtückische bei Katzen ist: Sie können enorm was weg stecken und leiden daher stumm. Bis eine Katze zeigt, dass sie Schmerzen hat, ist es je nach Ursache oft schon zu spät.
• Mangelhaftes Putzverhalten
• Lahmheiten bis hin zu Lähmungen
• Unkoordiniertes Springen
• Ungewöhnliches Gangbild
• Abneigung gegen Bewegung
• Verspannungen und Verhärtungen an der Muskulatur
• Reaktionen beim Abtasten
• Permanentes Verkriechen
• Reduziertes Spielverhalten bis hin zur Lustlosigkeit
• Appetitmangel
• Reduzierte Gesamtaktivität (nicht altersbedingt!)
• Die Katze reibt sich weniger an (ihren) Menschen/Umgebung
• Änderung der Stimmungslage und des Temperamentes
• Gekrümmte Körperhaltung
• Das Fell ist schuppig, glanzlos, struppig oder fettig
• Gewichtsverlagerung
• Auffälliges Belecken einer bestimmten Körperregion
• Gesenkter Kopf
• auffallend häufiges Kauern
• Lidkrampf
• Änderung der Gestalt bspw. durch Abbau von Muskulatur oder Gewichtsveränderungen
• Meidung von hellen Plätzen
• Knurren oder Stöhnen
• Beide Augen sind geschlossen (auch ausserhalb der Schlafphasen)
• vermehrter Harndrang
• Permanentes „Mit-dem-Schwanz-Schlagen“
• vermehrtes Gähnen
• Ängste und Unsicherheiten bis hin zur Aggression

Ursachen für Schmerzen:
Arthrose, Arthritis, Spondylose
Bandscheibenvorfall, Hexenschuss
Patellaluxation
Zerrungen, Verrenkungen
Nervenquetschungen
Bissverletzungen
Reiss- und Schnittwunden
Gehirnerschütterung
Ohrenentzündungen
Zahn- und Zahnfleischerkrankungen
Rachenentzündung
Magengeschwüre
Magen-Darm-Entzündungen
Nierensteine
Niereninsuffizienz
Bauchspeicheldrüsenentzündung
Diabetes und deren Folgeerscheinungen
Blasenentzündung und Harngries
Fortgeschrittener Parasitenbefall
Tumore