Willkommen auf unserer Homepage


Hilferuf zum Jahresanfang 2020!

Liebe Vereinsunterstützer, liebe Spender für unsere Tierschutzprojekte,

Über 12.000 Euro offene Rechnungen brachten den Förderverein zum Jahresende 2019 in extreme Zahlungsnot; unsere Tierschutzkasse ist leer. Daher bittet unser Verein um finanzielle Hilfe. Diese hohen Kosten entstanden im gesamten Tierschutzjahr 2019 durch sehr viele verletzte und kranke Tiere sowie durch 100 mehr kastrierte Katzen als im Vorjahr. So viele Tierschutzmeldungen aus der Bevölkerung wie nie zuvor mussten die Aktiven bewältigen. Unser Verein bittet Sie freundlichst, liebe Tierfreunde, uns mit Ihrer Spende aus dieser Bredouille zu helfen.

Bitte überweisen Sie Ihre Spende auf unser Vereinskonto:

Förderverein Eifeltierheim Altrich
IBAN: DE33 5875 1230 0032 1295 20
BIC: MALADE51BKS
Sparkasse Mittelmosel

oder auf unser u.a. laufendes Spendenprojekt. (zur Aktivierung bitte den Link anklicken)


Tierrechtsarbeit ist eine anspruchsvolle, zugleich aber auch wundervolle Arbeit, da man jeden Tag den Tieren seine Stimme geben kann und man weiß, dass man sich für etwas Sinnvolles und Notwendiges einsetzt.

Unter diesem Motto hat der Förderverein Eifeltierheim diverse Spenden-Projekte eingestellt. Dank Ihrer großartigen Spendenbereitschaft konnten wir unseren zahlreichen Tierschutznotfä(e)llen helfen: durch medizinische Versorgung, Kastration oder Vermittlung in ein besseres Leben.

Würde der Mensch die Tiere respektieren, wäre TIERschutz überflüssig. Eine respektvolle Einstellung gegenüber Tieren muss sich auf die Behandlung von Tieren auswirken, d.h. sie als empfindungsfähige, intelligente und soziale Wesen zu verstehen, die auf vielfältige Weise durch uns verletzbar sind. Der Mensch muss die Interessen der Tiere und ihren Anspruch auf Rücksichtnahme, Unversehrtheit und Leben respektieren. Dann ist Respekt keine hohle Phrase, sondern etwas Wertvolles.

Der Förderverein Eifeltierheim freut sich über jede Unterstützung unserer Arbeit im Kampf um Tierrechte und hofft weiterhin auf aktive und passive Mithilfe bei seiner Vereinsarbeit.

 

MIAU und herzlichen Dank für Ihre Hilfe.

Birgitta Jax (Förderverein Eifeltierheim)

 

Unter folgendem Link können Sie unser laufendes Tierschutz-Projekt bespenden:

https://www.betterplace.org/…/58282-miau-tierschutznotfa-e-…

Zum Jahreswechsel


Der Förderverein wünscht allen Menschen, die uns durch Mitgliedschaft, Spenden und aktive Hilfen im Tierschutzjahr 2019 unterstützt haben,

Frohe Weihnachten und ein gesundes 2020.

Die Weihnachtszeit ist die Zeit, innezuhalten und das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen, das mit Höhen und Tiefen, Erfolg und Misserfolg sowie einigen Überraschungen im Flug verging.

Auch unser Tierschutzjahr hat Freud und Leid gesehen; die Aktivisten waren non-stopp im Dauereinsatz für Notfalltiere. Am Ende eines jeden Jahres heißt es wieder  Atemholen  für ein neues Jahr.

Der Winter ist die härteste Zeit im Tierschutz. Eisige Temperaturen rauben den Tieren, die draußen überleben müssen, die Kraft, Beute zu suchen. Ohne die Hilfe von vielen Aktiven müssten freilebende Katzen und andere Wildtiere verhungern. Nicht nur Menschen, die für uns ihren Dienst versehen, sondern auch alle Menschen, die für unsere Mitlebewesen - den Tieren -  in Tierheimen und Auffangstationen oder durch ihre Tierschutzarbeit unentgeltlich viele Stunden ihrer Freizeit das gesamte Jahr hindurch opfern, sind für mich Helden.

Mit diesem Weihnachtsgruß verbinde ich meinen Dank an alle "Helden des Alltags" für ihren Einsatz. Zum Jahreswechsel wünsche ich Stille, für den Blick nach innen und nach vorne; Innehalten zum Erneuern aller Kräfte und Mut, die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Danke für Ihre treue Vereinsunterstützung

Birgitta Jax



Der Neujahrstraum


Das Jahr sich nun zum Ende neigt,

Träume gehen schlafen.


Doch jeder Traum, der ist und war,

und dem wir Raum im Herzen geben, 

wird aufersteh`n im Neuen Jahr,

erwacht zu neuem Leben.


Ich träum mir eine Welt,

in der die Liebe lebt.


In der sich das Lächeln der Blumen

in den Gesichtern der Menschen wiederspiegelt

und jeder Tautropfen ein Zeichen ist,

dass der Eisblock,

in dem viele Menschen gefangen sind,

am Schmilzen ist.


(Helga Schäferling)


12